„Papilio“ jetzt auch in der Grundschule

Augsburger Puppenkiste zeigt: „Paula kommt in die Schule“

Am 19.03.19 besuchten die Klassen 1 und 2 eine Aufführung der Augsburger Puppenkiste in der Grundschule Augsburg Hochzoll-Süd. Im Rahmen des Präventionsprojektes „Paula kommt in die Schule“ fand dort die Bayern-Premiere des Marionettentheaters statt.

Der Besuch der Aufführung ist mehr als ein Theaterstück. Papilio ist ein Sozialunternehmen, das sich dafür einsetzt, dass Kinder frühzeitig in ihrer Entwicklung gefördert werden. Verschiedene Studien haben herausgefunden, dass Verhaltensstörungen (z.B. Aggression, Rückzugsverhalten) bei Kindern der Hauptrisikofaktor für Sucht und Gewalt im Jugendalter sind. Papilio entwickelt derzeit ein Präventionsprogramm für Grundschulen. Die Freie Universität Berlin begleitet das Pilotprojekt wissenschaftlich. Es läuft zwei Jahre. Die Grundschule Aystetten nimmt an der Modellphase teil. Der Großteil der Schüler hat bereits im Kita-Programm „Papilio-3bis6“ die Kistenkobolde Heulibold, Zornibold, Bibberbold und Freudibold kennengelernt.  Mit Hilfe dieser Kobolde lernen die Kinder vor allem, ihre Emotionen wahrzunehmen, zu regulieren und auszudrücken. Emotionale Kompetenzen sollen Verhaltensauffälligkeiten reduzieren und die Kinder auf lange Sicht stark machen gegen Sucht und Gewalt.

In der jetzigen Modellphase kommen in der Schule zusammen mit Paula neue Gefühle wie Neid, Schuld, Scham und Stolz dazu. Bisher läuft das Pilotprojekt in der Klasse 1b. Nach Abschluss der Modellphase, in der die Lehrerinnen aus den Jahrgangsstufen 1 und 2 weiterhin fortgebildet werden, soll das Projekt an der Grundschule Aystetten zum festen Bestandteil werden.

Das könnte Dich auch interessieren …